LEXIKON Q - T

R

Radiatio
Bestrahlung

Radikale Prostatektomie
Entfernung der Prostata zusammen mit Samenbläschen und dem durch die Prostata verlaufenden Harnröhrenabschnitt mit dem Ziel einer vollständigen Entfernung des Tumors

Radionuklide
Wirkstoffe, die an ihrem Wirkungsort Strahlen abgeben

Rektum
Enddarm, verbindet Dickdarm und After

Rezidiv
Erneutes Auftreten einer Krankheit nach zunächst erfolgreicher Behandlung

S

Seed
Radioaktive Kapseln zur Brachytherapie

Sonographie
Ultraschalluntersuchung

Stadieneinteilung / Staging
Festlegung des Krankheitsstadiums und der Ausbreitung einer Krebserkrankung. Dazu werden Größe des ursprünglichen Tumors, die Zahl der befallenen Lymphknoten und evtl. Metastasen erfasst und eingeteilt

Stoffwechsel
Alle Prozesse, mit denen der Organismus aufgenommene Stoffe chemisch umbaut, auswertet und wieder ausscheidet. Auch Metabolismus genannt

Strahlenkolitis
Entzündung des Enddarms als Folge der Bestrahlung

Strahlenzystitis
Entzündung der Blase als Folge der Bestrahlung

Stressinkontinenz
Ein ungewollter Harnabgang bei körperlicher Belastung, z.B. beim Husten, Niesen und Pressen

Supportive Therapie
Begleitende und unterstützende Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung von möglichen Nebenwirkungen der Tumortherapie

Symptom
Krankheitszeichen

Szintigraphie
Bildgebende Untersuchungsmethode mithilfe von radioaktiv markierten Stoffen, die in die Blutbahn gespritzt werden und sich beispielsweise bevorzugt in krankhaft veränderten Knochenbezirken absetzen

T

Testosteron
Männliches Geschlechtshormon, das überwiegend in den Hoden und daneben in den Nebennierenrinden produziert wird

Thrombozyten
Blutplättchen, zuständig für die Blutgerinnung

TNM-System
International verwendete Einteilung der Krankheitsstadien bei Krebserkrankungen:

T = Tumor
N = Nodi (regionäre Lymphknoten)
M = Metastasen

Transrektal
Über den Enddarm (Rektum)

Transurethral
Durch die Harnröhre (Urethra)

Tumor
Geschwulst, unkontrolliert wachsende Zellwucherungen, die im gesamten Körper auftreten können

Tumormarker
Substanzen, die durch Laboranalyse ermittelt werden und mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit auf das Vorhandensein eines Tumors schließen lassen

TURP
Abk. für Transurethrale Resektion der Prostata: Entfernung von Prostatagewebe durch die Harnröhre, vor allem bei gutartigen Vergrößerungen der Prostata

SADE.CAB.20.01.0093

Letzte Aktualisierung: 15.04.2020