LEXIKON K - P

L

Laparoskopie
„Schlüssellochtechnik“ bei der Operation

Latent
Stumm, verborgen

Leukozyten
Weiße Blutkörperchen, wichtiger Bestandteil des menschlichen Immunsystem, zuständig für die Infektabwehr

LH
Abk. für luteinisierendes Hormon. Hormon der Hypophyse, das die Produktion von Testosteron in den Hoden anregt

LHRH
Abk. für luteinisierendes Hormon Releasing Hormon. Hormon des Zwischenhirns (Hypothalamus), das die Hypophyse zur Ausschüttung von LH anregt und so an der Steuerung der Testosteronproduktion beteiligt ist

LHRH-Analoga
Dem natürlichen LHRH ähnliche Substanz, Synonym: LHRH-Agonist, GNRH-Analoga

Lokal
Örtlich

Lymphknoten
Teile des Immunsystems des Körpers. Sie fungieren als biologische Filter für das Gewebswasser (Lymphe) einer Körperregion. Die kleinen Organe entlang dem Verlauf der Lymphgefäße befinden sich überall im Körper und enthalten Zellen des körpereigenen Abwehrsystems, die Krankheitserreger vernichten können. Krebszellen können mit der Lymphflüssigkeit in Lymphknoten gelangen und dort Lymphknotenmetastasen bilden

M

MRT, Magnetresonanztomographie
Bilderzeugung mit Hilfe elektromagnetischer Schwingungen. Die MRT eignet sich besonders gut zur Darstellung von Weichteilen und verursacht keine Strahlenbelastung

Maligne

Bösartig; maligne Tumoren wachsen schnell, über Organgrenzen in benachbartes Gewebe hinein und zerstören es. Sie können sich über das Blut und die Lymphbahnen in andere Körperregionen ausbreiten (Metastasenbildung)

Medikamentöse Kastration
Medikamentöse Unterdrückung der Testosteronproduktion, z.B. durch LHRH-Analoga

Metastase
Tochtergeschwulste eines Tumors in einem anderen Körperteil

Miktion
Wasserlassen

N

Neoadjuvante Hormontherapie
Vor der Operation oder der Strahlentherapie eingesetzte Behandlung, die dazu dient, den Tumor zu verkleinern

O

Onkologie
Lehre von den Krebserkrankungen

Opioide
Abkömmlinge des Morphiums, starke Schmerzmittel, die in die Schmerzleitung, Schmerzwahrnehmung und Schmerzverarbeitung eingreifen

Orchiektomie
Operative Kastration, bei der die Hoden entfernt werden

Osteoporose
Abnahme der Knochendichte mit der erhöhten Gefahr von Frakturen

Östrogen
Weibliches Geschlechtshormon

P

Palliative Chemotherapie
Einsatz der Chemotherapie im metastasierten Stadium eines Tumors mit dem Ziel, die Überlebenszeit der Patienten zu verlängern und ihre Lebensqualität zu verbessern: Durch die Chemotherapie kann das Tumorwachstum verlangsamt oder sogar eine Verkleinerung der Tumormasse erreicht werden

Palliativ
Linderung von Krankheitssymptomen, ohne die Ursache der Beschwerden zu beseitigen und die Krankheit zu heilen

Pathologie
Lehre von den Krankheiten und Funktionsstörungen, ihren Ursachen und Folgen

Prognose
Allgemein: Voraussage. Medizinisch: Vorhersage der zukünftigen Krankheitsentwicklung auf Basis der gegenwärtigen Befunde

Prophylaxe
Vorbeugung und Verhütung von Krankheiten

Proktitis
Entzündung des Enddarms

Prostatektomie
Ganze oder teilweise operative Entfernung der Prostata

PSA
Abkürzung für Prostataspezifisches Antigen, der wichtigste Tumormarker für die Früherkennung und Verlaufskontrolle des Prostatakarzinoms bzw. der Prostatakarzinombehandlung

MAT-DE-2006016

Letzte Aktualisierung: 03.05.2021